2. Themen-Workshop „Datenbasiertes Energiemanagement in der Produktion – Energie in Echtzeit regeln, steuern, speichern“

Der 2. Themen-Workshop des Innovationsforums „Nachhaltige Energiesysteme“ beschäftigt sich mit der Frage, wie das Energiemanagement in produzierenden Unternehmen in Zukunft gedacht werden muss, um durch Lastoptimierung und Speicherung einen sinnvollen Beitrag zu einem stabilen und flexiblen Energiesystem zu leisten. Wir fragen: Wie wirken sich Trends, wie beispielsweise datenbasierte Vorhersagen, maschinelles Lernen oder das Internet der Dinge,  auf die Entwicklung von digitalen Energiemanagementsystemen und vernetzter Gebäudetechnik aus? Welche Möglichkeiten gibt es für Unternehmen, sich mit neuen Vermarktungsmodellen, etwa im Bereich der Eigenerzeugung, Speicherung oder Regelenergie, gewinnbringend und netzdienlich in ein dezentrales Energiesystem einzubringen?

Teilnehmer des Workshops sind insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen aus den Bereichen Soft- und Hardwareentwicklung, Energie-, Informations- und Automatisierungs-Technik, Dienstleistung/Beratung sowie Versorger und produzierende Unternehmen, die als Kompetenzträger und Think Tanks die Transformation des Energiesystems mitgestalten wollen.

Neben Impulsvorträgen zum Thema werden sich die Workshop-Teilnehmer zu Beginn in einem Speednetworking intensiv zu fachlichen Anknüpfungspunkten und neuen Kooperationsmöglichkeiten im Themenfeld austauschen. Die identifizierten Herausforderungen und Schnittstellen werden anschließend in einer Ideenwerkstatt weiter diskutiert und inhaltlich vertieft. Im Ergebnis sollen erste Konzepte für Projektansätze, Geschäftsmodelle, Services und Produkte entstehen.

Wir laden Sie sehr herzlich zum 2. Themen-Workshop des Innovationsforums „Nachhaltige Energiesysteme – sicher, dezentral, vernetzt“ ein:


20. Juni 2017, 14:00 – 19:00 Uhr
SÜDWESTPARK-Forum
Südwestpark 37 – 41, 90449 Nürnberg

 

Eine kostenfreie und verbindliche Anmeldung ist bis zum 14.06.2017 möglich. Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist und aus diesem Grund nur 1 Teilnehmer pro Unternehmen/Institution zugelassen werden kann.